Abgelehnte Flüchtlinge bleiben in Bremen

hand-991096_1280Es gibt sehr wenige in der CDU die noch klar bei Verstand sind und noch einigermaßen logisch und richtig denken können, zu dieser seltenen Spezies gehört der Bremische innenpolitische Sprecher der CDU, er kritisierte die „lasche Abschiebepraxis“ von Bremen. Bremen hat im Jahr 2016 zwei (!)  Asylbewerber abgeschoben, was an Lächerlichkeit wohl kaum zu überbieten ist. Im Gegensatz zu 2016 wurden im Jahr 2015  15 Asylbewerber abgeschoben in ihre jeweiligen Heimatländer. Im Bezirk von Bremerhaven sind die Zahlen nicht gerade besser, 2016 wurden bisher 11 Asylbewerber und im Jahr 2015 wurden 36 Asylbewerber abgeschoben.

Der Bremische Bürgerschaftsabgeordnete der AfD, Alexander Tassis, nimmt wie folgt Stellung:

„Die Zahl der abgeschobenen Asylbewerber in Bremen und Bremerhaven ist ein Witz, es müssten normalerweise viel mehr abgeschoben werden aber dazu ist unsere Landesregierung nicht willens und/oder nicht fähig diesen erforderlichen Schritt zu tun.

Nach derzeit geltendem Recht (Dublin 2 und Schengen) dürfte kein einziger Asylbewerber deutschen Boden betreten wenn er nicht an der Grenze durchleuchtet wird und man seine Identität kennt, es kann nicht angehen das Leute in unser Land strömen wo wir nicht wissen aus welchem Land sie kommen und was für Absichten sie haben, das ist eines Rechtstaates unwürdig.

Frau Merkel und die aktuelle Bundesregierung brechen tagtäglich Gesetzte und niemand, Außer die AfD kümmert sich darum.

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “Abgelehnte Flüchtlinge bleiben in Bremen

  1. Dem CDU innenpolitischer Sprecher von der CDU Bremen gebe ich vollkommen recht aber nach meiner Meinung ist das leider bei jeden Bundesland so.

    Ich finde es auch eine Frechheit das sich nicht mehr an die Dublin und Schengen Gesetze gehalten wird.

    Das die Angela Merkel und die momentane Regierung Gesetze brich gebe ich vollkommen recht, aber das es keine Parteien gibt wo dagegen was tun oder tun würden wenn sie könnten halte ich für etwas übertrieben.

    Die Republikaner haben sich gegen die Landesregierung/Bundesregierung gestellt wo sie noch im Landtag von BW waren, aber leider sind sie jetzt nur noch im Tiefen fall Richtung Bedeutungslosigkeit.

    Das liegt aber Meinung nach an dem neuen Bundesvorsitzenden Herr Gärtner.

    Wenn der Jemand besserer an die macht gekommen wäre dann hätte die AFD vielleicht einen Partner in Politischen fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.